Passagiere

MyFerryLink

von Peter am 06/12/2013 - veröffentlicht in Information

 MYFERRYLINK – Erfolgreiche Berufung vor dem Competition Appeal Tribunal

 
Das französische Unternehmen, das seit August 2012eine Fährverbindung in der Meerenge zwischen Calais und Dover betreibt, ist über das heutige positive Urteil des britischen CompetitionAppeal Tribunal (CAT) (Schiedsgericht der britischen Wettbewerbskommission), das eine nachteilige Entscheidung der Wettbewerbskommission kippt, hocherfreut. 
 
„Dies ist ein Sieg und eine Erleichterung“, so Jean-Michel Giguet und Raphael Doutrebente, jeweils Generaldirektor und stellvertretender Direktor derArbeiterkooperativeSCOP übereinstimmend nach der Bekanntgabe der Entscheidung durch das Competition Appeal Tribunal.
 
Nach den nachteiligen Urteilen der Wettbewerbskommission – die zweite Phase der britischen Wettbewerbsbehörde – hatte die ArbeiterkooperativeSCOP Berufung eingelegt, um zu versuchen, eine Lösung für das Unternehmen zu finden und die Fährverbindung in der Meerenge weiterhin nachhaltig betreiben zu können.
 
Nach den Anhörungenvom 10. und 11. September diesen Jahres, hat das Schiedsgericht heute seine Entscheidung verkündet und das Urteil der Wettbewerbskommission vom 6. Juni aufgehoben, welches es MYFERRYLINK verbot, Fähren von und nach Dover zu betreiben.
 
Dieses Urteil bestätigt das Kernmotiv des Antrags seitens der SCOP, nämlich dasdie Übernahme der ehemaligen SeaFrance-Anlagendurch Eurotunnel in keinster Weise in den Zuständigkeitsbereich der Wettbewerbskommission fiel. Die Wettbewerbskommission muss nun ihre vorherigen Entscheidungen vom Juni 2013 neu überdenken, insbesondere muss überprüft werden, ob die Transaktion überhaupt in den Zuständigkeitsbereich der Kommission fällt.
 
In der Zwischenzeit betreibt MYFERRYLINK weiterhin einen hochwertigen Service auf der Calais/Dover-Route.
 
Dieser Sieg ist nicht nur unseren Mitarbeitern zuzuschreiben, die uns volle Unterstützung zugesagt haben, sondern auch unseren Kunden, die niemals ihr Vertrauen in uns verloren haben und weiterhin von den Effektendes erhöhten Wettbewerbs auf der Fährroute von und nach Dover profitieren.“